test

Koffein kann sich sowohl bei Migräne, als auch bei Spannungskopfschmerzen positiv auswirken. Es gibt sogar Medikamente, die eine Kombination aus Koffein und Schmerzmitteln enthalten. Das Gehirn gewöhnt sich allerdings schon innerhalb von zwei Wochen an zu viel Koffein (>200 mg Koffein, also ca. zwei Tassen Kaffee). Koffein wirkt deswegen umso weniger, je mehr du davon zu dir nimmst. Wenn Migräne-Attacken oder Spannungskopfschmerz am Wochenende auftreten, solltest du überlegen, ob sich dein Kaffee-Konsum am Wochenende ändert und die Attacken auch eine Art Entzugserscheinung sein könnten. Mit M-sense lässt sich das sehr gut dokumentieren. Noch ein Tipp: Wer gerne viel Kaffee, Espresso oder Tee trinkt, sollte diesen etwas schwächer zubereiten.