test

Durch eine gute körperliche Kondition kannst du Migräne-Attacken vorbeugen. Ausdauersport, wie z.B. Schwimmen, Radfahren oder Joggen hält fit. Überanstrengung beim Sport mit Wettkampfcharakter kann hingegen bei manchen Menschen auch Attacken auslösen. Da der Migränekopfschmerz sich meist schon durch leichte körperliche Routineaktivitäten (z.B. Bücken oder Gehen) verstärkt, vermeiden viele Bewegung oft sogar noch, wenn die Kopfschmerzen längst vorbei sind. Mit einer Vielzahl von Gewohnheiten und Ritualen – z.B. immer die Treppe nutzen, einmal pro Stunde vom Schreibtisch aufstehen – sollte nach einer Migräne-Attacke die tägliche körperliche Aktivität langsam wieder gesteigert werden.

Kopfschmerzen vom Spannungstyp verstärken sich bei körperlicher Tätigkeit meist nicht. Manchmal hat Bewegung sogar einen positiven Einfluss auf gerade bestehende Spannungskopfschmerzen. Genau wie bei Migräne wirkt sich regelmäßiges Ausdauertraining positiv auf die Häufigkeit von Spannungskopfschmerz aus